SEO Optimierung

Einleitung in SEO Optimierung

seo

SEO Optimierung

SEO Optimierung ist im Zeitalter des modernen Webs mittlerweile ein weit geläufiges Thema. Bislang habe ich mir auch recht wenige Sorgen darum gemacht, wie man am besten im Web gefunden werden kann. Aber wenn man das Thema genauer unter die Lupe nimmt, ist es ein wichtiges Thema im Web. Durch SEO (Search Engine Optimization) können Sie Ihre Webseite in den Google Rankings effektiver positionieren. Allerdings gibt es eine Punkte die Sie beachten müssen bei der Optimierung der Webseite für SEO. Hier möchte ich Ihnen nun einige Tipps dazu geben, die ich mir von einem SEO-Unternehmer auf den Weg geben lassen habe. In den nächsten Punkten finden Sie einige hilfreiche Tipps wie Sie Ihre Seite optimieren können.

Webmaster Tools

Zu aller Erst wäre es nicht schlecht, wenn Sie für Ihre Webseite sich einen Webmaster-Tools Account zulegen, damit können Sie die Relevanz Ihrer Webseite begutachten, diese gibt gute Hinweise über das aktuelle Ranking Ihrer Webseite auf Google. Insbesondere können Sie darüber auch Ihre Webseite mit den Google PageSpeed Insights Tools auf die Korrektheit der Seite prüfen lassen. Dies ist recht hilfreich, da wenn Sie mit Ihrer Webseite im grünen Bereich liegen, höher von Google prioritisiert werden, was das crawling betrifft. Eine gut optimierte Webseite für Schnelligkeit und gute Lesbarkeit ist einer der wichtigsten Punkte für den Anfang. Ebenfalls sollten Sie eine Sitemap für Ihre Webseite anlegen, die Google durchsuchen kann, geben Sie diese Google in den Webmaster Tools bekannt. Eine Sitemap beinhaltet alle Links einer Webseite als XML-Datei.

Statischer Content

Externer Content

Vermeiden Sie Javascripte, CSS-Dateien oder andere Ressourcen auf externe Seiten auszulagern. Es mag zwar nützlich sein, CDNs für statischen Content zu nutzen, allerdings wird hier Google es nicht für gut heißen, bzgl. der SEO-Optimierung und spätestens beim PageSpeed Test hier auch Optimierungshinweise werfen.

Ressourcen

Wenn Sie Javascripte und CSS-Dateien in Ihrer Webseite nutzen, ist es sehr sinnvoll diese auf wenige Kilobytes zu reduzieren. Das heißt nicht, dass Sie Inhalt der Ressourcen entnehmen sollen, sondern lediglich die Größe dieser Dateien reduzieren müssen. Hierbei wäre das Stichwort minify. Bilder wie Logos wird Google Ihnen höchstwahrscheinlich auch vorschlagen zu optimieren, dazu können Sie beispielsweise Tools wie optiPNG nutzen um die Farbpalette von Bildern auf nur den nötigsten Content zu reduzieren, die Qualität der Bilder bleibt dabei gleich, nur die Dateigröße wird reduziert und somit wird dieses optimiert. Ebenfalls können Sie online Optimierungstools nutzen wie z.B. https://tinypng.com/

Caching von Ressourcen erzwingen

Sie sollten das Caching von statischen Inhalten im Browser des jeweiligen Users erzwingen. Dazu sollten Sie den Mod Expires installieren, sofern Sie einen Apache als Webserver einsetzen und statische Inhalte für mindestens 14 Tage im Browser cachen lassen. Legen Sie dazu eine neue .htaccess-File für Ihre Webseite an:

<IfModule mod_expires.c>
  ExpiresActive on
  # cache common graphics
  ExpiresByType image/jpg "access plus 14 days"
  ExpiresByType image/gif "access plus 14 days"
  ExpiresByType image/jpeg "access plus 14 days"
  ExpiresByType image/png "access plus 14 days"
  # cache CSS
  ExpiresByType text/css "access plus 14 days"
  # cache other filetypes
  ExpiresByType text/javascript "access plus 14 days"
  ExpiresByType application/javascript "access plus 14 days"
  ExpiresByType application/x-shockwave-flash "access plus 14 days"
  ExpiresByType application/font-woff "access plus 14 days"
</IfModule>

Sollten Sie Inhalte wie CSS regelmäßig ändern, mag das im ersten Moment zwar nach einem Problem klingen, die Elemente zu cachen, aber hierfür gibt es eine nette Lösung. Google wird denken, dass Inhalte 14 Tage gecached werden (werden sie auch), aber wir können Google in dieser Hinsicht austricksen, indem wir eine Version für jede statische Datei benennen und diese mit einem Timestamp versehen. Beispiel:

http://example.net/js/myjavascript.js?v=1234567

Dieser Timestamp könnte dann z.B. ein Unix-Timestamp sein der bei jedem Aufruf der Seite neu berechnet wird. Google wird glauben, die Seite beinhaltet gecachten Content, allerdings lädt der Browser dann nach wie vor die neuste Version Ihrer Datei.

Inhaltlicher Content

Keywords

Keywords sind ebenfalls ein wichtiges Thema. Wählen Sie diese nicht willkürlich, nutzen Sie stattdessen zur Auswahl der Keywords bestenfalls adwords und ermitteln für Ihre Webseite darüber die Relevanz jeweiliger Keywords und optimieren Ihre Webseite auf diese.

Überschriften

Überschriften sind wichtig für die SEO Optimierung. Sie sollten darauf achten dass die h1 Überschrift immer der Webseitentitel ist (Firmenname, Firmenlogo, Blog-Überschrift und etc.) Bei einem Blog wären die h2-Titel dann die Überschriften einzelner Artikel, alles weitere wie Artikel-Content h3 und weitere Untertitel h4. Google legt auch auf dieses Kriterium einen großen Wert.

Bilder

Bilder sind gut. Sie sollten bei z.B. einem Blog darauf achten, dass ein Artikel jeweils mindestens ein Bild beinhaltet. Das ist nicht nur für die Besucher Ihres Blogs nett zu sehen, sondern auch für Google interessant. Bei der Wahl der Bilder versuchen Sie keine Bilder größer als 200x200px zu verwenden, ebenfalls benennen Sie für jedes Bild das alt und Title Attribut. der Alt Titel sollte ein kurzes Keyword beinhalten, was mit dem Titel des Eintrags in Zusammenhang gebracht werden kann. Das Titel-Attribut sollte einen kurzen Satz beinhalten, der mit dem Content in Zusammenhang gebracht werden kann.

Links

Achten Sie dabei, wenn Sie einen Blog betreiben mindestens einen Link pro Artikel zu besitzen, der ausgeht auf eine andere Webseite. Auch dies mag google.

Wichtige Inhalte

Markieren Sie wichtige Inhalte in Ihren Artikeln mit strong oder anderen HTML-Attributen, es ist aus der Entwicklersicht vielleicht kein all zu guter Stil Dinge hervorzuheben, aber hier erkennt google eine wichtige Relevanz dieser Punkte.

Titel & Keywods einzelner Artikel

Der Titel einzelner Artikel ist auch ein wichtiges Kriterium. Wählen Sie Titel die mit dem Content etwas zu tun haben, beispielsweise die Überschrift des jeweiligen Artikels für den Title der Webseite im Head des Quelltexts, wie ebenfalls anschließend z.B. den Namen der Webseite. Beispiel:

Mein neuer Artikel – Homepage

Ebenfalls ist es relevant, dass jeder einzelne Artikel seine eigenen Keywords erhält, und nicht die seitenübergreifenden Keywords erhält.

Das A&O

Kopieren Sie niemals Inhalte anderer Seiten. Google wird es merken, und sie deswegen weiter hinab Stufen, nehmen Sie sich Zeit einen Artikel mit Ihren eigenen Worten zu formulieren.

Strukturierte Daten

Strukturierte Daten verhelfen Ihnen, bei Google für Ihren Link entsprechende Eigenschaften einzublenden. Preise, weiterführende Links und anderes. Für das erzeugen von Strukturierten Daten gibt es ebenfalls eine eigene Markup-Language die quasi HTML ist. Sie nennt sich auch Publisher Markup oder auch RDF Tags. Im Endeffekt sind es weitere HTML-Tags die Sie auf Ihrer Seite setzen, nur eben mit dem Vorteil, dass diese vom jeweiligen Nutzer nicht wahrgenommen werden. Sie existieren, aber werden dann nur von Google gelesen. Hierzu kann ich Ihnen folgende Links empfehlen:

https://support.google.com/webmasters/answer/3280182?hl=de&ref_topic=6003069

https://developers.google.com/custom-search/docs/structured_data?csw=1

Leave a Reply